Hausrat – Warum so wichtig für Vermieter und Mieter?


||

Hausratversicherung
Bildrechte: Designed by Pressfoto / Freepik

Eine Hausratversicherung ist immer dann von Nöten, wenn man als Mieter der Wohnung oder Eigentümer des Hauses sein Inventar bei Beschädigung oder Verlust durch Dritte abgesichert wissen möchte. Hierzu zählen neben Bargeld, Schmuck und anderen wichtigen Dokumenten auch Möbel, Bekleidung, Geschirr, Bücher, Haushaltsgeräte etc.
Der Vermieter kann eine Hausratversicherung als Voraussetzung für das Zustandekommen eines Mietvertrags verlangen. Dies geschieht vor allem dann, wenn Einbaumöbel durch Ihn gestellt werden.
Laut aktueller Rechtssprechung zählen diese, sofern lediglich an einer Wand befestigt oder aufgehängt und keine Verbindung mit den Innenwänden als „bauliche Einheit“ besteht, zum Hausrat.

Worauf ist dabei zu achten?

Als Grundlage für die Berechnung des Wertes gilt neben der Adresse der Wohnung mit Lage und Art (Erstwohnung, Ferienwohnung, nicht ständig bewohnt etc.) auch deren Größe. Hier empfehlen wir einen Unterversicherungsverzicht durch Berechnungsgrundlage der Quadratmeter zu vereinbaren, um das Inventar gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Einbruchdiebstahl in ausreichender Höhe abzusichern. Wenn gewünscht kann dies auch um die Absicherung bei Naturkatastrophen wie Überschwemmung, Starkregen oder Schneedruck erweitert werden.

Welche Erweiterungen gibt es noch und sind diese sinnvoll?

Wer zum Beispiel ein Aquarium oder Wasserbett besitzt, sollte darüber nachdenken, Schäden durch auslaufendes Wasser mitzuversichern. Gleiches gilt für die Absicherung von elektrischen Geräten gegen Überspannungsschäden.
Wichtig ist es auf die Mitversicherung der groben Fahrlässigkeit zu achten. Wie schnell vergisst man ein Fenster zu schließen, bevor man die Wohnung verlässt und erleichtert dem Einbrecher so in die Wohnung zu kommen.


Haben Sie weitergehende Fragen, so wenden Sie sich gern an uns.